Lockerungen durch die LG-Bayern

Umsetzung der Lockerungen der Corona-VO in der LG Bayern-Nord

Liebe Mitglieder der LG Bayern-Nord,
nachdem die Bundesregierung zusammen mit den Bundesländern vor wenigen
Tagen verschiedene Erleichterung der Pandemieauflagen beschlossen hat, können
wir nunmehr seit Montag, den 11.5.2020, wieder auf unsere Übungsplätze in den
Ortsgruppen zurückkehren.

Anbei eine Zusammenfassung der für uns relevanten Vorgaben:

  1. Höchste Priorität hat die Distanzwahrung zu anderen Personen. Ganz gleich in
    welcher Situation, es muss immer ein Abstand von 1,5 m eingehalten werden.
    Dies gilt für alle Übungsbereiche. Gibt es keine Möglichkeit im Rahmen des Trainings
    den gebotenen Abstand einzuhalten, darf die jeweilige Übung nicht durchgeführt
    werden. Bsp.: Das Abholen des Hundes während des Schutzdienstes direkt am
    Helfer ist untersagt, sobald 1,5 m unterschritten werden.
  2. Es dürfen pro Übungseinheit höchstens fünf Personen auf dem Hundeplatz
    sein. Das Abstandsgebot muss jederzeit eingehalten werden.
  3. Sport- und Trainingsgeräte müssen nach jeder Nutzung gereinigt und desinfiziert
    werden. Das bedeutet, solange der Schutzarm nur vom Helfer und den Hunden
    berührt wird, entfällt dies. Jedoch dürfen Bringhölzer und andere Hilfs- und
    Ausbildungsgegenstände nur von einer Person berührt werden. Anschließend ist
    die Desinfektion unumgänglich.
  4. Zuschauer, nicht trainierende Mitglieder etc. sind quantitativ so gering wie
    möglich zu halten. Lassen die vorhandenen Toilettenanlagen die Einhaltung des
    Mindestabstandes nicht zu, sind sie versetzt zu betreten und zu verlassen.
  5. Keine Nutzung der Nassbereiche, die Öffnung von gesonderten WC-Anlagen ist
    jedoch möglich.
  6. Wichtig: für jede Übungsstunde ist eine verantwortliche Person zu benennen
    (Übungsleiter oder Vorstandsmitglied). Diese Person ist jeweils verantwortlich für
    die Einhaltung der genannten Auflagen und der Dokumentation aller Namen der im
    Übungsbetrieb anwesenden Personen (auch Zuschauer, Familienangehörige
    etc.).
  7. Kranke Personen, vor allem solche mit Problemen der Atemwegsfunktionen,
    erhöhter Temperatur etc., dürfen am Übungsbetrieb nicht teilnehmen. Dasselbe gilt
    für Personen, die mit infizierten Menschen Kontakt hatten und noch keine 14 Tage
    seither vergangen sind.
  8. Training außerhalb des Übungsplatzes (z.B. Fährtensuche/Personensuche/
    Lauftraining für Zuchtschauen etc.) sind unter Einhaltung der o.a. Bestimmungen
    und Vorgaben in Gruppen von bis zu fünf Personen erlaubt.
  9. Die Vereinsheime müssen während des Übungsbetriebes geschlossen bleiben.
    Jeglicher Gastronomiebetrieb ist untersagt. Es ist vorgesehen, dass dieser im
    Außenbereich ab dem 18. Mai und im Innenbereich ab dem 25. Mai wieder
    geöffnet wird.
  10. Veranstaltungen sind im Monat Mai komplett untersagt. Entsprechend wird
    solange kein Terminschutz durch die HG vergeben.
    Wie sich der sogenannte Stufenplan der Bundes- und Landesregierungen ab Juni
    weiter entwickeln wird, kann von niemandem seriös vorausgesagt werden.
    Dies hängt ausschließlich vom Fortgang der Pandemie ab. Insofern ist es
    unabdingbar, dass wir uns alle sehr penibel an die Vorgaben der CoronaVerordnung halten.
    Nur den bisherigen Maßnahmen und deren strikter Einhaltung haben wir es zu
    verdanken, dass Deutschland immer noch über ein stabiles Gesundheitssystem
    verfügt.

    Lasst uns Hundler unseren Beitrag dazu leisten!


    Der LG-Vorstand steht sehr gerne für Fragen zur Verfügung!
    Dieses Schreiben ist mit der LG Baden und der LG Württemberg abgestimmt.

    Viele Grüße, bleibt gesund, Eure
    LG Vorstandschaft

Schreibe einen Kommentar